• Benni

Die Suche nach dem Grenzstein und einer verlorenen Baum-Chokerkette

Am 26.04.20 suchte ich im Auftrag einer sehr netten Person in der Nähe vom wunderschönen Füssen im Allgäu nach einem Grenzstein auf einer Wiese und nach einer bei Holzfällarbeiten verloren gegangenen Chokerkette zum Bäume ziehen.

Für die Suche auf der Wiese bekam ich genaue Angaben wo er vermutet wurde, Drohnenaufnahmen wo er schon einmal ausgegraben wurde und genaue Daten vom Bayernatlas. Die Schwierigkeit war, das der Grenzstein sich nicht am Rand befinden sollte, sondern so ziemlich mitten in der Wiese zur Abgrenzung zur Nachbarswiese. Ich suchte mit meinem Metalldetektor den Bereich und weit darüber hinaus gründlich ab und hatte leider nur Schrott ausgegraben. Vom Grenzstein war leider keine Spur zu sehen. Nun suchte ich das Gebiet noch einmal in gründlichen Bahnen ab und fand ihn leider wieder nicht. Das ganze wiederholte ich noch 2 mal um sicher zu gehen das ich ihn nicht durch mein Schwenken verfehlt haben könnte. Letztendlich kam der Grenzstein nicht ans Tageslicht. Nach einer kurzen Unterhaltung sagte mir der Herr das er sich doch nicht ganz sicher ist, ob der Grenzstein überhaupt einen Metallstift besaß und das er vielleicht doch nur aus Granitstein sein kann. Falls das so gewesen ist, konnte ich ihn logischerweise mit einem Metalldetektor auch nicht aufspüren. Nachdem wir das geregelt hatten, begaben wir uns zur zweiten Suche. Wir setzten und also in Auto und fuhren ca. 6 Km ins Nachbarsdorf. Hier wurde bei Holzfällarbeiten eine Kette zum ziehen der Bäume mit einem Traktor etc. verloren. Die Schwierigkeit hierbei war, das dass Gebiet ziemlich mit größeren Müllteilen (hauptsächlich aus Metall) übersäht war und viel Hackschnitzel von den bereits gefällten Bäumen herum lag. Die Kette ist 2,50 Meter lang und besitzt am Ende einen großen Haken. Sie sollte also rein theoretisch leicht zu finden sein. Ich fing an einem Weg an der mit tiefen Traktorspuren sehr eingedrückt war. Nach einigen Müllsignalen fand ich dann nach ca. 20 Minuten die verlorene Kette an einem Baumstumpf unter 20 cm Hackschnitzel. Nachdem die Kette natürlich nicht gerade billig ist, freute sich der Besitzer und bedankte sich mit einem kleinen Finderlohn und strahle letztendlich über beide Ohren. Es war mir eine Ehre den Herrn wieder glücklich zu machen und es war ein wunderschöner Ausflug nach Füssen ins wunderschöne Allgäu mit einem wirklich tollen Panorama.



0 Ansichten